Über My little steps.
Mein Weg zu einem nachhaltigeren Leben.
Über My little steps.
Mein Weg zu einem nachhaltigeren Leben.
Slider

Mein Weg zu einem nachhaltigeren Leben

Der katastrophale Zustand unseres Planeten ist uns allen bekannt. Dass es vor allem das Ergebnis unserer Lebensstile ist, unserer zusammengezählten, individuellen Fußabdrücke, auch. Lange Zeit habe ich mich dagegen machtlos gefühlt. Zum einen, weil Alltagsstress und Lebensumfeld es mir nicht leicht machten, etwas an meinem Lebensstil zu verändern. Zum anderen, weil es doch viel mächtigere und größere Akteure aus Politik und Wirtschaft sind, die handeln sollten…dachte ich. 

Doch das Thema ließ mich nicht mehr los. Ich führte zahlreiche Gespräche mit Verwandten und Freunden und informierte mich. Am Ende schien es mir einfach nur wichtig damit aufzuhören, die Schuld anderen zuzuschieben, die Kontrolle selbst zu übernehmen und mit unseren Ressourcen verantwortungsbewusst umzugehen. So hat mich diese aktive Selbstreflexion erst einmal zu Plastikvermeidung und Müllreduzierung geführt. 

Ich habe mir die Bereiche in meinem Alltag ausgesucht, die ich einfach und schnell ändern konnte. Da waren zuerst das Einkaufen und das Badezimmer. Alles hat sich danach Stück für Stück zusammengefügt.

Am Anfang musste ich viel über die Alternativen zum Wegwerfen und das Zero Waste recherchieren, viel ausprobieren, mich neu organisieren und vor allem über meine Misserfolge lachen. 

Nach drei Jahren kann ich mit Freude nur eines behaupten: die ersten Schritte zu wagen war das Schwierigste, alles was danach kam, fühlte sich leicht an. Viele Emotionen sind dabei entstanden. Allerdings keine Spur von Frust, weil es sich jeden Tag richtig anfühlt, so zu leben. Seneca hatte es am besten formuliert: „Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig“.

Ein nachhaltiges Leben ist tatsächlich einfach, preiswert und macht glücklich. Es ermöglicht uns, unseren modernen Alltag wieder in die Hand zu nehmen, selbst zu handeln und unseren Lebensstil nach unseren eigenen Werten zu richten. 

Dieses Gefühl ist unbezahlbar.

Mein Weg zu My little steps

sigrid vintage bearbeitet 1

Immer mehr Freunde und Bekannte sprachen mich an: Wie tust Du dies, wie tust Du das? Wie organisierst Du Dich? Wie ziehst Du das durch? Viele fanden meinen Weg großartig, hatten jedoch einen Berg von Einwänden, um es selbst auch zu probieren.

„Ich habe keine Zeit! Ich habe kein Geld! Ich weiß nicht, wo und womit ich anfangen soll! Was brauche ich und was nicht? Welche Alternative gibt es zur Plastikfolie? Was ist der Unterschied zwischen festem Shampoo und Haarseife? Wie kann ich Zero Waste reisen? Welche Marken sind die besten? Was kann ich selber machen? Wo finde ich dieses Produkt?“.

Um genau diese ersten Hindernisse zu beseitigen und Mut für die ersten Schritte zu machen, kam ich auf die Idee von My little steps.

Was bietet My little steps an?

Bei My little steps findest du alle Produkte, mit denen du (fast komplett) plastikfrei und nachhaltig leben kannst.

ber uns

STEP 1: My little steps unterstützt deine ersten Schritte.

Du möchtest gern plastikfreier leben und deinen Müll reduzieren, weißt aber nicht womit du anfangen sollst? Du scheust lange Recherchen, die Fahrerei zu vier verschiedenen Läden oder vielfache Online-Bestellungen?

Die Starter-Sets von My little steps zeigen dir die sinnvollsten und notwendigsten Zero Waste Produkte, die du brauchst, um einfach und effektiv deinen Alltag nachhaltiger zu gestalten.

STEP 2: Für alle deine Folgeschritte ist My little steps für dich da.

My little steps bietet dir eine durchdachte Auswahl an sinnvollen, schönen und fair-produzierten Produkten an, um deinen plastikfreien und nachhaltigen Alltag auf ganz persönliche Art und vor allem nach deinen eigenen Bedürfnissen zu erfinden.

Von der Küche bis zum Büro, vom Haushalt bis zur Körperhygiene, alle Bereiche des Alltags werden abgedeckt.

STEP 3: [Du lernst von mir,] ich lerne von dir:

Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, jeden Tag nach besseren Alternativen zum Wegwerfen zu suchen und euch bessere Ideen für einen umweltbewussten Alltag vorzuschlagen. Ich habe aber nicht alle Lösungen zu allen Problemen und mache weiter Fehler.

Aber ich versuche einfach immer BESSER zu machen und DAFÜR brauche ich deine aktive Unterstützung.

Ich freue mich von deiner Erfahrung, anregenden Kritiken oder neue Erfindungen zu profitieren und lade dich dazu ein, dich mit mir und den anderen Kolibris auszutauschen.

Meine Philosophie

Kennst du die Geschichte des Kolibris? Wenn nicht, freue ich mich sehr dir dieses wunderschöne und sehr inspirierende Märchen aus Brasilien zu erzählen:

„Es war einmal ein wunderschöner großer Fluss, an dessen Ufern ein riesiger Wald stand. In diesem Wald lebten viele Tiere: Elefanten, Löwen, Affen und noch viele andere. Eines Tages brach ein Feuer aus. Die Tiere hatten Angst, dass ihre Wohnungen und Nistplätze zerstört werden könnten und waren verzweifelt. Nur ein kleiner Kolibri ließ den Kopf nicht hängen, sondern flog zum Fluss, holte einen Schnabel voll Wasser und ließ diesen kleinen Wassertropfen über dem brennenden Wald fallen. Die anderen großen Tieren lachten ihn aus: Was wollte dieser kleine Kerl schon ausrichten?

Der Kolibri antwortete: „Ich leiste meinen Teil, nun seid ihr dran!“ – nach Adriano Martins, Brasilien

Mir gefällt dieser winzig kleine Kolibri, der mit gutem Beispiel (und viel Mut!) voran geht und die anderen zum Handeln auffordert. Der weiß, dass nur wenn jeder seinen Teil leistet, der Waldbrand vielleicht gestoppt werden kann. „Viele Tropfen können zu einem Meer werden“.

Bist du auch bereit ein Kolibri zu werden?

"Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig"

– Seneca

Das Ziel von My little steps

MylittleSteps hat nicht den Anspruch, alle Probleme dieser Welt regeln zu wollen oder für alle und alles eine Lösung parat zu haben.

Aber wir können den Blick für unser Gewissen schärfen. Es anders machen und andere inspirieren. Damit alle ihren eigenen, nachhaltigen Weg finden.

sigrid unterschrift

Sigrid Bernard